Hey friends I gonna perform Go West young Men with the sweeties from Go Plastic company at Motorenhalle at 01.-03.11.17.


Info

Ein Trip in die wilden, goldenen Weiten des Western-Genres und deren staubigen Flächen, auf denen Duelle männlicher Facetten stattfinden. Wer wird der Erste sein? Eine physische Auseinandersetzung mit einem naturalistischen Konzept von Männlichkeit: Freiheit, Weite, Reviere, Unruhe, Rastlosigkeit und Expansion. Ein Bild von Mann, das gleichsam aktuell als Werbeikone fortbesteht: der Marlboro-Mann.

Bot die Arbeitswelt lange Zeit eines der zentralen Momente der männlichen Identifikation, zerfließt jenes in einer gewandelten bzw. sich wandelnden Arbeitswelt oder ist gar nicht mehr zu finden. Männer die jedoch an traditionellen Rollenbildern männlicher Dominanz klammern „unterliegen am ehesten der Gefahr, auf der Suche nach der Kompensation einer fragilen Männerrolle auf naturalistische Konzepte von Maskulinität zurückzugreifen.“ (Böhnisch, Lothar: Männliche Sozialisation, 2013, S. 21)

Das mit männlichen Tänzern / Darstellern und der go plastic company (Cindy Hammer & Susan Schubert) erarbeitete und produzierte Stück wird als begehbare Installation, für kurze Zeit, Teil der Ausstellung „Der stinknormale Mann“ sein. An drei Abenden wird die Wirkkraft jenes männlichen Wilden Westens in Bildern, Musik und Bewegungen in der Motorenhalle erlebbar, aber auch in Frage gestellt. Nach jeder Aufführung wird es die Möglichkeit zum Gespräch mit den Macher_innen des Stückes geben.

Tanz / Performance: Clément Haenen / Jared Marks / Kelox TheSaxonz / Christian Novopavlovski
Künstlerische Leitung: go plastic
Choreographie: Cindy Hammer
Dramaturgie: Susan Schubert
Video: Benjamin Schindler
Art-Work: Erich Schmidt-Teichler

Weitere Infos unter: http://riesa-efau.de/kalender/2017/11/01/„go-west-young-men”-by-go-plastic-company-2649/

Posted by:kelox